Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können daher diese Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Neuer Betriebskostenspiegel Niedersachsen 2015

2,15 Euro pro Quadratmeter und Monat im Durchschnitt

Mieter zahlten im Abrechnungsjahr 2015 in Niedersachsen im Durchschnitt 2,15 Euro pro Quadratmeter und Monat für Betriebskosten, mithin genau so viel wie im Jahr 2014. Allerdings war die ausgewertete Gesamt-Quadratmeterzahl an Mietwohnungsfläche deutlich geringer als im Vorjahr.

Das sind die Ergebnisse aus dem aktuellen Betriebskostenspiegel, den der DMB Niedersachsen jetzt auf der Grundlage der Abrechnungsdaten des Jahres 2015 vorlegt.

 

Während die Kosten für die Grundsteuer, für das Kaltwasser inklusive Abwasser sowie für die Müllbeseitigung gegenüber dem Vorjahr gestiegen sind, sind die Kosten für Gebäudereinigung, für Versicherung, für Antenne/Kabel sowie insgesamt für „sonstige Betriebskosten“ zurückgegangen.  

 

Erstmals differenziert der Betriebskostenspiegel bei den Hauswartkosten. Zum einen sind die Hauswartkosten für diejenigen Fälle ausgewiesen, in denen zusätzlich die Positionen Gebäudereinigung, Winterdienst und/oder Gartenpflege abgerechnet werden. Andererseits sind die Fälle aufgeführt, in denen die genannten zusätzlichen Positionen nicht separat in der Betriebskostenabrechnung auftauchen.
 

Heizung und Warmwasser 2015

Das Zahlenmaterial für die Positionen Heizung und Warmwasser dürfte so wie in den Jahren zuvor nicht repräsentativ sein. Um die vielen unterschiedlichen

Einzelfälle in diesem Bereich erfassen zu können, stellt der Betriebskostenspiegel erstmals eine Spannbreite „von .. bis“ dar, in der sich die Gesamtkosten  in 2015

bewegt haben. Neuerdings stellt der Betriebskostenspiegel beide Positionen zusammengefasst dar.

Die Heizkosten in 2015 haben sich unterschiedlich entwickelt. Das Heizen mit Öl ist deutlich günstiger geworden. Bei Gas und Fernwärme sind die Kosten weitest

gehend konstant geblieben.
 

Der Ausblick

Die Zahlen für das Abrechnungsjahr 2016 deuten auf eine nochmals günstige Entwicklung bei den Heizkosten hin. Diese Entwicklung wird sich vermutlich im Jahr 2017 nicht mehr fortsetzen. Die Kosten dürften dann wieder steigen.  

Der Kostenanstieg der letzten Jahre im Bereich Versicherung ist vorerst gestoppt. Die Kosten hierfür sind im Jahr 2015 erstmals wieder gefallen.  

Download BKS Niedersachsen